top of page

Verwandeln Sie langweilige Umgebungen: Wie man Vogelfotos an unattraktiven Orten aufnimmt

In meinem letzten Blogbeitrag habe ich als einen der Schritte auf dem Weg zum Vogelfotografen beschrieben, dass man lernen muss, den Vogel in seiner Umgebung aufzunehmen. In dieser einen Aussage verbirgt sich ein großes Geheimnis der Fotografie: Es ist der Hintergrund, der das Foto ausmacht. Schauen Sie sich zum Beispiel das folgende Foto des australischen Moorhuhns an.



Dieses Foto wurde in einem kleinen Teich im Botanischen Garten von Sydney (Australien) aufgenommen. Als ich an diesem Ort ankam, merkte ich sofort, dass die Wasserpflanzen etwas Besonderes waren. Obwohl sie recht klein waren, konnte ich sie aus bestimmten Blickwinkeln so groß erscheinen lassen, als befände ich mich in einem riesigen tropischen Sumpf. Ich wusste jedoch, dass diese atemberaubenden Pflanzen allein ein eher langweiliges Foto ergeben würden. Ich brauchte einen Blickpunkt. Glücklicherweise schwamm etwa ein halbes Dutzend Teichhühner zwischen diesen Pflanzen umher. Ich wartete also, bis eines von ihnen den vorgesehenen Platz erreichte. Und schon hatte ich das gewünschte Foto.


In diesem Beispiel wird deutlich, wie stark der Hintergrund das Foto prägt. Aber was passiert, wenn Sie nicht den richtigen Hintergrund finden? Wie kann man Vogelfotos an unattraktiven Orten aufnehmen?


Manchmal befindet man sich an einem großartigen Ort zur Vogelbeobachtung, aber als Fotograf stellt man fest, dass der Hintergrund nicht attraktiv oder sogar hässlich ist. Genau in dieser Situation befand ich mich, als ich zu einer Vogelfutterstelle in einem Wald in Deutschland kam. In der Gegend wimmelte es von Vögeln, aber es wurde deutlich, dass diejenigen, die die Futterstellen aufgestellt hatten, zwar eine Liebe für Vögel hegten, aber wenig bis gar kein Interesse für Fotografie hatten. Die Szenerie war hässlich.



Zuerst dachte ich, dass die Situation hoffnungslos sei. Aber da ich wusste, welchen Zauber ein langes Zoomobjektiv bewirken kann, nahm ich mein längstes Objektiv (800 mm äquivalent) und suchte nach der richtigen Stelle.

Es gibt zwei Eigenschaften des Teleobjektivs, die die Magie entfalten können. Die erste ist das enge Sichtfeld. Das heißt, je länger die Brennweite des Objektivs ist, desto kleiner ist der Bereich, den das Bild abdeckt. Mit einem 800-mm-Objektiv hatte ich einen Bildwinkel von 2 Grad. Mit anderen Worten, aus einer Entfernung von 10 Metern hatte ich ein Sichtfeld von etwa 34 cm (1 ft). Ich musste also nur einen optisch ansprechenden Bereich von 30 cm finden und mich in 10 m Entfernung davon aufstellen.




Die zweite Eigenschaft des Zoomobjektivs, die mir in dieser unattraktiven Umgebung helfen sollte, war die Tatsache, dass Zoomobjektive eine geringe Schärfentiefe (DoF = Depth of Field) haben. In meinem Fall hatte ich eine Schärfentiefe von 6 cm (2 in). Das bedeutete, dass alles außerhalb dieser 6 cm, einschließlich der Äste, Ziegel und des Schutts, unscharf und verschwommen war und dass das Motiv nicht wesentlich beeinträchtigt wurde.




Mit meinem Zoom-Objektiv musste ich lediglich einen optisch ansprechenden Bereich von 30 cm ohne große Störfaktoren innerhalb der Schärfentiefe von 6 cm finden, mich 10 m davon entfernt hinlegen und auf die Vögel warten. Die Kohlmeise war die erste, die mich mit ihrer Anwesenheit bedachte. Beachten Sie, wie unscharf der Hintergrund ist, er wird fast zu einem Muster, das das Foto bereichert. Beachten Sie auch, dass der Vogel etwa 14 cm lang ist. Das bedeutet, dass das gesamte Bild ca. 30 cm lang ist (1 ft).



Und nur einen halben Meter oberhalb des vorherigen Punktes konnte ich eine weitere attraktive Stelle finden (die Sie auf dem Originalfoto der Orts leicht erkennen können). Auch hier erstreckt sich das gesamte Bild über eine Länge von weniger als 60 cm (2 ft). Wie Sie sehen können, hat der Zoom den Hintergrund verändert. Bei diesem Foto habe ich den Hintergrund mit Lightroom abgedunkelt, um den Vogel noch mehr zur Geltung zu bringen.



Einige Tage später schneite es. Ich kehrte an denselben Ort zurück und nahm dieselbe Position wie zuvor ein. Diesmal hatte ich das Glück, dass ein Schwarm Goldammern zu Besuch kam.



Und zu guter Letzt: die Tatsache, dass ein Zoom-Objektiv eine sehr geringe Schärfentiefe hat, bedeutet, dass wir damit nicht nur den Hintergrund, sondern auch den Vordergrund verschwimmen lassen können. Auf dem Bild unten stand ich hinter schneebedecktem Unkraut. Dieses Unkraut wird durch das Objektiv völlig unscharf, was dem Bild einen künstlerischen Effekt verleiht und es weicher und diffuser macht. Das ist eine nützliche Technik. Probieren Sie es aus und sehen Sie, ob Ihnen das Ergebnis gefällt.



Jetzt, wo Sie wissen, wie man Vögel an unschönen Orten fotografiert, haben Sie weitere Fragen zur Vogelfotografie? Lassen Sie es mich wissen, und ich werde sie in einem zukünftigen Beitrag beantworten. Wenn Sie meinen Blog noch nicht abonniert haben, klicken Sie bitte hier und tragen Sie sich ein.

Viel Spaß beim Erforschen der Natur!


15 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Thanks for subscribing!

bottom of page